Hotschnig, Alois

Alois Hotschnig, 1959 geboren in Kärnten, lebt als freier Autor in Innsbruck. 1992 erschien sein Roman „Leonardos Hände“, 2000 folgte „Ludwigs Zimmer“. Zuletzt legte er 2021 den Roman „Der Silberfuchs meiner Mutter“ vor. Zudem verfasste er mehrere Erzählbände, u.a. „Eine Art Glück“ und „Im Sitzen läuft es sich besser davon“. Für „Die Kinder beruhigte das nicht“ erhielt er den Erich-Fried-Preis, für sein erzählerisches Werk den Gert-Jonke-Preis. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Alois Hotschnig schreibt auch Theaterstücke und Hörspiele.