Charim, Isolde

Isolde Charim, geboren in Wien, Studium der Philosophie in Wien und Berlin, arbeitet als freie Publizistin und ständige Kolumnistin der “taz” und des “Falter”. 2006 erhielt sie den Publizistik-Preis der Stadt Wien. Seit 2007 ist sie wissenschaftliche Kuratorin am Bruno Kreisky Forum. Bücher u.a.: “Lebensmodell Diaspora. Über moderne Nomaden” (Hrsg. gem. mit Gertraud Auer 2012). Bei Zsolnay erschien im Frühjahr 2018 der Band “Ich und die Anderen. Wie die neue Pluralisierung uns alle verändert”, für den sie den Philosophischen Buchpreis 2018 erhält. 2022 erhielt sie den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik.

Isolde Charim hielt 2021 die Festrede zur Eröffnung der Buch Wien.